Fassadensanierung ehemaliges Hotel Meyerhof, Hospental UR

Objekt

Hotel/Restaurant

Ausführung

2021

Bauvorhaben

Umbau/Sanierung

Standort

6493 Hospental

Information

Der alte Fassadegrundputz wurde bis auf das Bruchsteinmauerwerk entfernt und komplett wie folgt neu aufgebaut (inkl. den Trocknungszeiten gewahrt): Der Untergrundstabilisator Fixit 493 wurde auf das Bruchsteinmauerwerk aufgespritzt und Fixit 222 Aerogel Hochleistungsdämmputz wurde 6–8 cm dick appliziert mit vollflächigen Netzeinbettung mit Fixit 223. Der Voranstrich wurde mit Fixit 475 auf der ganzen Fassade angewendet. Die grossen, weissen Flächen wurden mit Abrieb Fixit 777 0.5 mm 2x aufgezogen. Die kleineren grauen Flächen wurden mit einer Mischung aus Fixit 205 und 208 (Wormserputz selber erstellt) und mit Wormser appliziert. Die Fassade wurde mit einer Mineralfarbe 2x gestrichen.

Verwendete Produkte

Fixit 205

Grundputz 0–4 mm mit hydraulischem Kalk

Fixit 208

Basismischung für Restaurierungen

Fixit 222

Aerogel Hochleistungsdämmputz

Fixit 223

Spezial Einbettmörtel

Fixit 211

Zementmörtelanwurf mit Haftzusatz

Beteiligte Unternehmen

Planer / Architekt

HTS Architekten + Partner AG, 6460 Altdorf

Verarbeiter

GB Gipsbau AG, 6060 Sarnen

Bauherr

Gamma AG Immobilien, 6467 Schattdorf

Referenz als PDF

OR Fassadensanierung ehemaliges Hotel Meyerhof, Hospental UR de

Referenzobjekt

pdf
4 MB

Weitere Referenzen

Campinghaus Gsteig, Gsteig

Neubau eines Campinghauses (Mini Chalet) im wunderschönen Camping Heiti in Gsteig bei Gstaad. Bodenaufbau mit 14 cm Fixit POR 8030 Schaummörtel 300 kg/m³ zwischen Sparrenlage als Dämmschicht ausgeführt und farbiger Unterlagsboden Fixit 830 evo ab Produktionswerk Holderbank mit Farbton braun/schwarz 100/100 mit Versiegelung.

Fassadensanierung Hotel Seehof, Davos

Das schöne Fünfsternehotel an der Promenade in Davos wurde mit mineralischem Putz saniert und nachträglich an den Gebäudeecken sowie Fensterränden mit Sgraffito beschmückt.

Hotel Vitznauerhof, Vitznau

Sanierung dieses Jugendstil-Hotels aus dem Jahre 1901 nach der Hochwasserkatastrophe im Jahre 2005. Umnutzung des Untergeschosses in eine Wellnessoase. Renovation der Fassade nach Richtlinien der Denkmalpflege.